German-history-infographic

Geschichte von stevia

Stevia ist eine Pflanze, die in Südamerika beheimatet ist. Sie gehört (wie die Sonnenblume) zur Familie der Korbblütler, und ihre Blätter sind von Natur aus süß. Schon die Ureinwohner haben die Blätter wegen ihres süßen Geschmacks gekaut und mit den Blättern ihre Getränke gesüßt.

Für ein Naturprodukt ist die Steviapflanze sehr komplex. Ihre Blätter enthalten unterschiedliche süß schmeckende Bestandteile, die mit wissenschaftlichem Namen Steviolglycoside heißen. Es gibt viele verschiedene Arten von Steviolglycosiden; 11 davon kommen in großen Mengen in einem typischen Steviablatt vor. Jedes dieser Steviolglycoside weist ein einzigartiges Geschmacksprofil und einen ebensolchen Süßegrad auf, der irgendwo zwischen 200-350 Mal süßer als Zucker liegen kann – und das ohne jegliche Kalorien.

Stevia Blattextrakte

Um diese natürliche Süße nutzen zu können, werden die Steviolglycoside extrahiert und aufgereinigt, wie man es auch bei anderen Zutaten macht, die in unsere Lebensmittel Eingang finden (z.B. Rohrzucker oder natürlicher Vanille-Extrakt). Dennoch entsprechen die süßen Bestandteile am Ende des Verarbeitungsprozesses exakt denen, wie sie ursprünglich im Steviablatt vorkamen.

Der Verarbeitungsprozess liefert als Endprodukt hochreinen Stevia-Blätterextrakt und nur dieser ist von den wichtigen Zulassungs- und Kontrollbehörden in aller Welt für die Verwendung in Lebensmitteln und Getränken freigegeben. Rohstevia-Extrakte oder ganze Steviablätter werden in einigen Ländern zwar als Nahrungsergänzungsmittel vertrieben, es ist aber von großer Bedeutung, dass hier unterschieden wird, denn lediglich hochreiner Stevia-Blätterextrakt ist von den Zulassungsbehörden zur Nutzung in Lebensmitteln und Getränken als unbedenklich freigegeben worden. Wenn wir daher auf unserer Webseite von “Stevia” sprechen, meinen wir damit stets den hochreinen Stevia-Extrakt.

Stevia heute

In zunehmendem Maße sind Nahrungsmittel- und Getränkehersteller in aller Welt bestrebt, Stevia bei ihren Lebensmittel- und Getränkeprodukten zur Reduzierung der Gesamtkalorien des jeweiligen Produkts einzusetzen. Als direkte Folge kann man schon häufiger Reduzierung der Gesamtkalorien pro Portion auf Etiketten lesen. Auf dem Etikett wird Stevia nicht immer einheitlich aufgeführt, man findet dort u.a.: Stevia, Stevia-Extrakt, Rebaudiosid A, Reb A, Steviolglycoside und andere Namen (abhängig von Land und Hersteller).

Stevia finden Sie heute bereits in über 5000 Lebensmitteln und Getränken in aller Welt, in z.B. Softdrinks, Säften, Wasser, Milch mit Geschmackszusätzen, Joghurts, Backwaren, Frühstücksflocken, Salatdressings, Soßen, Pralinen oder als Tafelsüße und in vielen weiteren Anwendungsformen.
Die attraktive Kombination aus kalorienfreiem Süßungsmittel und natürlicher, pflanzlicher Herkunft macht Stevia zu einem Produkt mit Alleinstellungsmerkmal in der Welt der Lebensmittel und Getränke.

Die Stevia-Geschichte

Stevia wurde seit 2008 weltweit von vielen Zulassungs- und Kontrollbehörden als Lebensmittelzutat zugelassen, die Steviapflanze selber aber wurde selber aber erst vor rund 200 Jahren in Südamerika offiziell entdeckt.

Traditionell nutzten die Ureinwohner die getrockneten Blätter der Pflanze bereits zum Süßen ihres Nationalgetränks, des Yerba Mate sowie in Tees und als Arznei. Die Blätter wurden wegen ihres süßen Geschmacks auch gern gekaut.

Seitdem hat Stevia eine bemerkenswerte Reise durch die Welt der Wissenschaften und die komplizierten Verfahren der Zulassungsbehörden hinter sich, um schließlich in unsere Lebensmittel- und Getränkeprodukte zu gelangen, die wir heute tagtäglich genießen.